Gummibärchen-Eiswürfel – coole Idee oder Blödsinn?

Gummibärchen-Eiswürfel – coole Idee oder Blödsinn?

Ein kleiner Tipp, den ich gerade aufgeschnappt habe, betrifft eine recht extravagante Verwendung von Gummibärchen.

Es gibt Menschen, für die zählen Gummibärchen zu den Grundnahrungsmitteln. Programmierer zum Beispiel oder IT-Fuzzis sowieso. Es gibt bestimmt noch jede Menge andere Menschenschläge, aber bei den genannten weiß ich es mit Sicherheit. Gehöre ja selbst dazu.
Außerdem mögen angeblich Kinder stets Gummibärchen. Ich habe nämlich noch nie erlebt, dass größere Gummibärchenvölker längere Zeit in unmittelbarer Nachbarschaft mit Kindern lange überleben. Vielmehr sind Kinder die Erzfeinde der Gummibärchen.

Die Gummibärchen einfach in sich reinfressen kann jeder. Aber es gibt eine nette Idee, mit der man den Gummibärchen Augenblicke höchster Faszination und Aufmerksamkeit schenken kann: Eiswürfel.

Gummibärchen-Eiswürfel machen

Versuche mal folgendes: Schnapp dir ein paar Gummibärchen, lagere sie in die Eiswürfel-Form, flute diese und dann ab in den Gefrierschrank.

Wenn dann Kids aufkreuzen, z.B. von ausgedehnten Jagdzügen durch die sommerlichen Weiten und von Durst geradezu verzehrt werden, dann kredenze ihnen ein kühles Getränk mit diesen Gummibärchen-Eiswürfeln.

Beobachte die Kinder.

Das soll absolut unbezahlbar sein. Beim ersten Mal.

Der Tipp ist übrigens auch gut für die Kinderbowle zum nächsten Kindergeburtstag. Die eingefrorenen Gummibärchen sind überragende Hingucker.

Aaaaaber …

Update: Wir haben es ausprobiert. Nette Sache. In eine Kinderbowle anlässlich eines Kindergeburtstags hatten wir übermütig gefrorene Gummibärchen geworfen. Die schwammen dann auch zur Faszination der jungen Gäste in der Bowle herum. Alle wollten sofort ihren Anteil an den süßen Eiswürfeln. Es war kurzweilig, ihnen dabei zuzusehen, wie sie die Dinger aus den Gläsern gefischt haben. Man kann das natürlich auf die Spitze treiben, in dem man den Kindern beispielweise nur Stäbchen gibt.

Allerdings ließ die anfängliche Euphorie mit den Eiswürfeln recht zügig nach und die Kinder schauten etwas konsterniert. Nachdem ich selbst probiert hatte, konnte ich die Reaktion nachvollziehen. Die Gummibärchen hatten durch das Frieren eine sehr “gewöhnungsbedürftige” Konsistenz bekommen.

Das Problem beim Einfrieren von Gummibärchen ist die Gelatine. Diese verliert während des Prozesses ihre “bindende Eigenschaft” – also genau das, was Gummibärchen zu Gummibärchen macht.

Es wäre in der Tat interessant, dieses “Experiment” mal mit verschiedenen Gummibärensorten zu machen. Vielleicht reagieren andere Sorten anderer Hersteller (als Haribo) anders. Also probiere das mal mit bspw. veganen Gummibärchen, da diese keine Gelatine beinhalten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.