Suppen

Spitzkohl-Kartoffel-Suppe mit ohne Würstchen

Es gibt Suppen oder auch Eintöpfe, die liebt man von Kindes Bäuchlein an. Dann wiederum gibt es welche, die hasst man zunächst, nur damit sich später der Gaumen um so mehr daran erfreut. Und es soll Menschen geben, die einer delikaten Suppe oder einem deftigen Eintopf überhaupt nichts abgewinnen können. Von letzterer Gruppe ist mir niemand bekannt.

Dabei spielt es nur eine untergeordnete Rollen, ob man zur rechten Zeit den richtigen Fachbegriff benutzt, wenn man über den letzten Teller jubiliert, den man ausgelöffelt hat. War das nun ein Eintopf oder eine Bouillon oder vielleicht sogar eine Püree-suppe? Oder habe ich gerade eine gebundene Suppe gegessen? War das nicht eventuell bloß eine klare Brühe? Ist eine klare Brühe nicht eine Bouillon oder war das umgekehrt? Hatte neulich nicht die nette Kellnerin gesagt, dass sie uns eine Rahmsuppe empfiehlt? Es ist auch möglich, dass sie Cremesuppe gesagt hat, ich bin mir da nicht mehr sicher. Ich weiß nur noch, dass sie vortrefflich geschmeckt hat. Die Suppe. Der Eintopf. Lecker war’s!

All die verschiedenen Bezeichnungen für etwas weitgehend flüssiges, mit verschiedenen Leckereien angereichertes, veganes oder fleischhaltiges Essen. Ich wundere mich immer wieder, wenn ich in den zahlreichen Kochgruppen auf Facebook lesen muss, dass es heute eine Suppe mit Julienne gegeben hat. Eine andere Köchin hat am Wochenende eine Consommé gezaubert und jemand anderes wiederum hat einen Fond fabriziert.

Weißt du was: das ist mir vollkommen egal! Hauptsache, die Suppe bzw. der Eintopf schmeckt. Darauf kommt es nämlich an. Alles andere ist für mich Nebensache. Auch wenn ich mich jetzt vielleicht als Dummie oute: diese ganzen verschiedenen Bezeichnungen für eine leckere Suppe bzw. Eintopfs tangieren mich nur peripher. Für mich das das Suppen und Eintöpfe.

Und ich koche sie gern. Ich liebe sie. Es gab Suppen in einem Leben, die soll ich der Überlieferung nach gehasst haben: Bohnensuppe war für mich als Kind ein abscheuliches Zeug. Heute frohlocke ich, wenn ich Bohnensuppe kochen darf. Ich liebe deftige Kartoffelsuppe, Weiße-Bohnen-Eintopf, Weißkohlsuppe oder Kartoffel-Karotten-Eintopf. Brühreis, Brühkartoffeln, Bohnensuppe und Gulaschsuppe vergöttere ich. Ich koche diese Suppen und Eintöpfe oft vegan. Die schmecken sehr gut. Als Fleisch-Liebhaber muss ich dabei nur sehen, dass ich mir das eine oder andere Leckerchen dazu kochen oder brate. Aber hey – ich koche ja selbst und wie ich das mache, das liegt ganz allein bei mir.

Glücklicherweise habe ich eine suppen- und eintopfliebende Familie. Auf die Frage “Was gibt’s heute zu Essen?” kommt nicht nur von mir, oft eine Suppe oder ein Eintopf als Vorschlag. Dann sabbern alle schon allein wegen der Vorfreude. Und weil das hier eine Rezeptseite ist, habe ich begonnen, die Suppenrezepte und Eintopf-Anleitungen aufzuschreiben.

Mögen dir meine Rezepte eine Inspiration sein. Fühl dich freu, die Rezepte zu variieren, wie es dir in den Sinn kommt. Ich trenne die Rezepte mal in mit und ohne Schnellkochtopf. Sei dir aber versichert, dass man (fast) jede dieser Suppen auch jeweils anders zubereiten kann. Viel Spaß beim Nachkochen.

Rezepte für Suppen und Eintöpfe

Mit Schnellkochtopf / Multikocher

Ohne Schnellkochtopf

Basisrezepte für Brühen

  • Gemüsebrühe im Schnellkochtopf selber machen
    So kochst du ganz einfach eine leckere Gemüsebrühe, die du gleich in eine suppe oder eine Eintopf konvertieren oder die du für später aufheben kannst.
  • Hühnersuppe im Schnellkochtopf
    Schnell und verdammt lecker und ein Seelentröster erster Sorte. Hühnerbrühe geht immer und ist gut gegen alles; besonders gegen das, was man gerade hat!

Die einzelnen Rezepte kannst du mit Bildern in der Rubrik “Suppen” durchstöbern …

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top