Barbecue-Sauce selbst gemacht mit Bourbon Whisky

Barbecue-Sauce selbst gemacht mit Bourbon Whisky

Bei meinem neulichen Versuch, Pulled Pork im Instant Pot zu kochen kam ich in die überraschende Verlegenheit, gleichzeitig auch noch eine Barbecue-Sauce herzustellen. Überraschend war das deshalb, weil ich Dussel das Rezept zunächst nur überflogen hatte. Dabei war das Pulled Pork-Rezept bei genauerem Hinsehen in zwei “Gänge” unterteilt: Barbecue-Sauce und Pulled Pork. Ich werde die Zubereitung des Pulled Pork in einem separaten Rezept beschreiben, ziehe aber die Barbecue-Sauce vor, weil sie später eine kleine Rolle beim Pork-Rezept spielen wird.

An dem ursprünglichen Rezept hatte mich die Verwendung von Whisky neugierig gemacht. Ich liebe Whisky. Ich liebe Single Malts. Bourbons lasse ich für gewöhnlich unbeachtet links liegen. Erinnerungen an frühere Jahre, die von Kopfschmerzen nach unbändigen “Genuß” von Jack Daniels, Jim Beam und anderen Bourbons, aber auch blended Whiskys wie Johnny Walker überlagert sind, haben das ihre dazu beigetragen. Auf die Single Malts bin ich maßgeblich durch Douglas Adams gekommen. Wenn du mehr über ihn erfahren möchtest, lies seine Bücher. :)
Für die Barbecue-Sauce brauchte ich einen “Bourbon”. Ich nahm den billigsten aus dem Supermarkt. Da gab es gerade ein Angebot zu der Zeit. Zum Kochen sollte der ja wohl ausreichen.

Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: während der Herstellung der Barbecue-Sauce schmeckte diesen … nun ja … interessant. Aber sie entwickelte sich ausgesprochen gut. So gut, dass ich mir das Rezept für den Sommer merke, um sie beim Grillen zu servieren.

Barbecue-Sauce mit Bourbon Whisky

10. Februar 2019
: Ergibt ca. 400ml Barbecue-Sauce
: 5 min
: 35 min
: 40 min
: leicht

Diese süß-sauer-scharfe Barbecue-Sauce ist mal echt was anderes zum Grillen oder zu Pulled Pork.

By:

Ingredients
  • 1 Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • ca. 120ml Bourbon Whisky (z.B. Jack Daniels, es gehen aber eigentlich alle Bourbons)
  • 1 TL Salz
  • 1/4 TL gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 350ml Chilisauce (oder Ketchup)
  • 3 EL Tomatenmark
  • 3 EL Worcestershire Sauce
  • 60ml Apfelessig
  • 80g Zucker
  • 60ml irgendeine scharfe Sauce
Directions
  • Step 1 Zwiebeln/Knoblauch schälen und klein schneiden
  • Step 2 In einer Pfanne zusammen mit dem Whisky ca. 10min köcheln lassen
  • Step 3 Danach alles andere in die Pfanne kippen und auf kleiner Hitze mindestens 20-30min köcheln (und reduzieren) lassen.
  • Step 4 Mit einem Stabmixer pürieren.
  • Step 5 Fertig.

Barbecue-Sauce mit Bourbon-Whisky – das ausführliche Rezept

Die Herstellung der Barbecue-Sauce ist ziemlich einfach und erfordert nur ein wenig Zeit.

Auf Chili-Sauce und “irgendeine scharfe Sauce” (z.B. Pfeffersauce) musste ich verzichten, weil ich das Zeug nicht vorrätig hatte. Ich improvisierte mit Ketchup und Chili-Gewürz!

Zunächst schneidest du eine Zwiebel klein. Das dies nach dem “Entkleiden” der Zwiebel erfolgt, versteht sich von selbst. Mit drei Knoblauchzehen verfährst du gleichermaßen.

Schütte das Kleinzeug in eine Pfanne, erhitze diese und … kippe ca. 1/2 Cup Whisky dazu. Kein Öl! Natürlich prüfst du als gewissenhafter Koch zunächst das Gesöff, stellst u.U. dabei fest, dass der Billig-Fusel doch gar nicht so schlecht ist und prüfst diesen Eindruck noch einmal nach. Während des Prüfvorgangs kannst du dir Gedanken darüber machen wieviel zum Geier “1/2 Cup” ist. Du kannst dazu Google befragen: “Umrechnen Cup ml“. Ich kann dir aber flüstern, dass dem ca. 118ml entsprechen. Beim Probieren des Whiskys solltest du darauf achten, mindestens so viel übrig zu lassen!

Perfekt zum Kochen einer Barbecue-Sauce:

Ca. 10min räkeln sich Zwiebel und Knoblauch im Whisky; die Zwiebeln werden dabei glasig, was sie aber auch ohne Alkohol werden würden. Du löffelst jetzt 1 TL Salz, 1/4 TL Pfeffer, ca. 350ml normale Chilisauce (oder Ketchup und Chili nach eigenem Gutdünken), 3EL Tomatenmark und knapp 60ml Apfelessig dazu. Letzterer sorgt dafür, dass die Sauce zunächst einmal furchbar schmeckt! (Einhellige Meinung aller (Vor)Koster!). Damit aber noch nicht genug: 3EL Worcestershire Sauce, ca 4EL Zucker und 1/4 TL von der schärfsten Sauce die du hast, wandern ebenfalls in die Pfanne.

Das war’s eigentlich schon. Jetzt kommt der Zeitfaktor ins Spiel. Du lässt das alles einfach sachte vor sich hin köcheln. Mindestens 20min solltest du lediglich hin und wieder ein wenig umrühren. Ich habe dabei die Zeit vergessen und mich nach ungefähr 30min daran erinnert, dass hier etwas “interessant riecht”. Ein Blick in meine Pfanne zeigt mir, dass ich gerade rechtzeitig vor der “Pasterisierung” (ein gerade selbst erfundenes Kunstwort: “zu einer Paste werdend”) der Sauce gekommen war. Hui – ganz schön dick. Aber nicht zu dick. Eigentlich genau richtig, um später übermütig Sauce über Fleisch löffeln zu können, ohne das sie mir gleich überall herunter läuft.

Ich kostete …

PERFEKT!

Die über-markante sauere Essignote war nahezu vollständig verschwunden. Aber noch vorhanden. Zusammen mit einer inzwischen nur noch dezenten Whisky-Note und dem Tomaten-Zucker-“allesandere”-Gemisch schmeckte diese Barbecue-Sauce hervorragend!

Ich habe zum Schluß nur noch die Sauce in einen Messbecher umgefüllt und mit einem Stabmixer püriert. Zack – fertig!

Fazit: Barbecue-Sauce mit Bourbon Whisky

Diese Barbecue-Sauce lässt sich am besten mit “süß-sauer-scharf” beschreiben. Sie ist recht dominant allem anderen gegenüber. Also auch zum Pulled Pork, welches ich in Kürze hier beschreiben werde. Ich war ehrlich überrascht von dem Ergebnis. Ich werde diese Sauce sicher nicht das letzte Mal gemacht haben.

PS: Das Rezept stammt aus den Staaten und erfordert ein wenig Umrechnerei bei den Einheiten. Einen Tipp habe ich dir ja schon gegeben: Google. Ein paar häufige Umrechnungen habe ich aber auch auf dieser Seite bereits zusammengestellt: Einheiten für Rezepte umrechnen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Das brauchst du für dieses Rezept:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.