Soja-Chicken – cremiges, veganes Rezept

Soja-Chicken – cremiges, veganes Rezept

Neulich stand mal wieder “vegan” auf dem Essensplan. Wir hatten noch eine Packung große Soja-Schnetzel in der Schublade. Die großen Schnetzel eignen sich hervorragend dazu, so etwas wie “Geschnetzeltes” herzustellen: wie wäre es also mit einem veganen Soja-Chicken?

Mit ein wenig Vorarbeit, welche darin besteht die Soja-Schnetzel in einer sehr kräftigen Gemüsebrühe einzuweichen, gelingt ein üppiges Geschnetzeltes, zu welchem Reis hervorragend passt.

Ich gestehe, dass ich Geschnetzeltes auch lieber als fleischige Variante mag, doch dieses Rezept schmeckt selbst mit als Fleischesser sehr gut und ist eine gute Variante ohne Fleisch.

Veganes Soja-Chicken in cremiger Soße

5. September 2019
: Reicht dicke für 5 Personen
: 30 min
: 15 min
: 45 min
: leicht

Das Soja-Chicken ist unglaublich aromatisch und cremig. Es passt sehr gut zu Reis!

By:

Ingredients
  • 150-200g Sojaschnetzel
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • ½ Tuben Tomatenmark
  • 2 Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Ingwer (ca. 5cm)
  • 4 Nelken
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 2 TL Kurkuma
  • 2 TL Currypulver
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • Kokosöl
  • Basmati-Reis
Directions
  • Step 1 Soja-Schnetzel für 20min in 1 Liter wirklich kräftiger Brühe einweichen
  • Step 2 Gewürze mischen, Nelken am besten im Mörser sehr fein zermahlen
  • Step 3 Kokosöl in großer Wok-Pfanne erhitzen, Gewürze, Tomatenmark, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer für 1 – 2min scharf braten
  • Step 4 Sojaschnetzel hinzugeben, alles verrühren und scharf weiter braten. (5min)
  • Step 5 Kokosmilch hinzufügen. 20min auf kleiner Stufe köcheln lassen
  • Step 6 Zum Schluß eventuell mit ein wenig frischem Koriander oder Basilikum aufhübschen.

Veganes Soja-Chicken – Rezept – das Tutorial!

Soja-Schnetzel kommen ist einer sehr, sehr trockenen Variante in die Küche, weswegen sie erst einmal mit Flüssigkeit versorgt werden müssen, bevor sie dann später wie das fleischige Original in der Pfanne gebraten werden.

Da Soja-Schnetzel so gut wie keinerlei Eigengeschmack haben, obliegt es dem “Einweichen”, sie mit Geschmack zu versorgen. Deshalb stellst du am besten erst einmal einen guten Liter Gemüsebrühe her. Sei nicht zögerlich beim Gebrauch der Instantbrühe – die benötigte Brühe muss wirklich kräftig sein. Wenn du die Brühe kostest und denkst ‘Ja, schmeckt sehr gut!’ – löffel noch einen Esslöffel Instant Brühe hinein. Oder zwei … Kann nicht schaden.

Vorbereitung des Soja-Chicken

Das Geschnetzelte kippst du in eine große Schüssel, gießt die Brühe dazu, verrührst das Ganze und vergisst die Schüssel für mindestens 20min. Je nach Produkt, variiert die Einweichzeit etwas. Deshalb ist es sinnvoll, wenn du dich einfach nur an die Vorschrift auf der Packung hältst. Noch ein Tipp: es sollte wirklich eine große Schüssel oder ein großer Topf sein, denn die Soja-Schnetzel quellen üppig auf.

In des musst du nicht untätig in der Küche herumstehen. Du musst den Basmati-Reis ansetzen, denn der braucht auch so seine Zeit. Außerdem musst du die Gewürze mischen. Um die Gewürznelken “klein zu kriegen” empfehle ich dir den Einsatz eines Mörsers. Damit zermahlst du die Nelken wirklich sehr sehr fein.

Die restlichen Gewürze löffelst du einfach zu den zermahlenen Nelken in den Mörser und mischt alles hübsch durch.

Mörser mit gemahlenen und gemischten Gewürzen
Nelken werden im Mörser zermahlen. Die restlichen Gewürze werden anschließend einfach zusammengemischt.

Nachdem die Schnetzel nun lange genug gequollen sind, kippst du sie durch ein Sieb und lässt sie etwas abtropfen. Die Brühe fängst du besser mit einem weiteren Topf auf – du kannst sie später eventuell noch verwenden: wenn alles “zu dick” wird, verdünnst du die Soße mit etwas Gemüsebrühe.

Das große Soja-Schnetzel-Braten

Ich begann mit meiner großen Wok-Pfanne; nahm aber später noch eine kleine Pfanne dazu. Dazu gleich mehr.

Kippe etwas Kokosöl in die Wok-Pfanne, erhitze dieses und schmeiße dann die zerkleinerten Zwiebeln, den ebenfalls zerkleinerten Knoblauch und die Gewürze in das heiße Fett. Drücke die halbe Tube Tomatepaste dazu und presse den Ingwer in die Masse. Das muss alles recht fix hintereinander gehen, denn es brennt sonst an. Das ist der einzig heikle Punkt an dieser Zubereitung. Rühre fix alles in der Wok-Pfanne herum und brutzel diese Mischung so für ein bis zwei Minuten.

Anschließend kippst du die Soja-Schnetzel dazu, mischt wieder alles munter durch und brätst alles scharf weiter.

Im Einsatz: eine Wok-Pfanne und eine kleine Pfanne beim Anbraten der Sojaschnetzel. Hinten links die Brühe vom Einweichen der Schnetzel. Rechts hinten gart der Basmati-Reis.

Im Einsatz: eine Wok-Pfanne und eine kleine Pfanne beim Anbraten der Sojaschnetzel. Hinten links die Brühe vom Einweichen der Schnetzel. Rechts hinten gart der Basmati-Reis.

Erfahrungsbericht:
Und an dieser Stelle merkte ich sehr schnell, dass der Wok mit der enormen Masse an Soja-Schnetzeln nicht fertig werden würde. Ich bekam nicht so viel Hitze zustanden, dass ein scharfes Anbraten gewährleistet wurde. Also griff ich zu einer weiteren Pfanne, von der ich weiß, dass sie wirklich scharf anbraten kann. Ich entfernte aus dem Wok ca. die Hälfte der Soja-Schnetzel und briet diese separat in mehreren Durchgängen in der Extrapfanne wirklich scharf an. Sobald eine Fuhre fertig wurde, kippte ich sie zum Rest in den Wok. Das ging wirklich rasant und verhalf dem Sojageschnetzelten zur richtigen Konsistenz. Nach knapp 7 Minuten war der “Spuk” vorbei und alles durchgebraten.

Das Finale: reichlich cremige Kokosmilch-Soße kochen

Du kippst die Kokosmilch zum Rest in die Wok-Pfanne, rührst alles um und lässt es gute 20min sanft weiter köcheln.

Ein cremiges, veganes Soja-Chicken entsteht ....
Ein cremiges, veganes Soja-Chicken entsteht ….

Ich hatte alles so gepant, dass Reis und Chicken nahezu zeitgleich fertig werden würden. Ich musste auch nicht mehr großartig Abschmecken. Die Gewürze waren sehr gut abgestimmt, nichts war dominant. Die Kokosmilch-Soße war samtig, cremig und unglaublich lecker. Das Soja-Geschnetzelte konnte zwar definitiv nicht darüber hinwegtäuschen, dass es eben kein echtes Geschnetzeltes war, es schmeckte aber gut und wies auch eine recht gute Konsistenz auf.

Ich habe bewusst beim Kochen auf “schärfende” Zutaten verzichten, damit alle mitessen konnten. Wer es scharf mag, kann sich ein gutes Chili darunter mischen. Das gibt diesem Essen dann wirklich den echten Kick.

Alles in allem ein sehr, sehr einfaches veganes Chicken-Rezept, welches wirklich sehr gut schmeckt. Ich darf es mal wieder kochen!
Wenn das keine Empfehlung ist.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Das brauchst du für dieses Rezept:


Related Posts

Gulasch im Schnellkochtopf

Gulasch im Schnellkochtopf

Gulasch im Schnellkochtopf zuzubereiten ist eine einfache Möglichkeit, um irre schnell ein sehr, sehr leckeres Futter auf den Tisch zu bekommen. Mit der richtigen Vorbereitung gibt’s nach knapp 35min(!) schon Essen! Ich sage immer: Gulasch ist viel einfacher als es schwer ist – einfach, schnell […]

Hühnersuppe im Schnellkochtopf

Hühnersuppe im Schnellkochtopf

Die klassische Hühnersuppe lässt sich wunderbar schnell und einfach in einem Schnellkochtopf kochen. Ich möchte an dieser Stelle ein Rezept dafür vorstellen. Eine gute Hühnersuppe oder Hühnerbrühe ist gut gegen alles; besonders gegen das was man gerade hat. Die Herbstzeit geht einher mit plötzlich einfallenden […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.